Erste Zwischenergebnisse #Kiezblocks

Die Presse berichtet ausführlich über unseren gemeinsam mit der AG Verkehr der Pankower Grünen und Stadt für Menschen ausgerichteten Kiezblock-Workshop, z.B. der Tagesspiegel, die Morgenpost, das Spreeradio und die Prenzelberger Stimme. In den sozialen Medien gibt es eine rege Diskussion über das Projekt, auch mit Pankows Bürgermeister und Kreuzbergs Verkehrsstadtrat.

Für insgesamt 18 mögliche Kiezblöcke liegen nun erste Entwürfe vor: Kollwitz (B2), Wins (B3), Bötzow (B4), Mauerpark/Gleim (C1), Helmholtz (C2), GrüneStadt (C4), Arnim (D1), Humann (D2), Hosemann (D3), Flora/Tiroler (E1), Kissingen (E2), Talstraße (E2′), Vineta (E2”), Langhans (E3), Komponisten (E4), Schlosspark (F2), Niederschönhausen (G2), Wilhelmsruh (H1). Eventuell kommt auch noch der Kastanienkiez (B1) dazu. Jetzt geht es darum, die Machbarkeit für möglichst viele Kieze zu belegen.

Was sind die nächsten Schritte?

  1. Verabredet euch zu einer kurzen Ortsbegehung. Passt die Planung darauf an. Unser Radplaner sagt, dass Diagonalsperren an allen Kreuzungen möglich sind. Ggf. müssen mal zwei Parkplätze aufgelöst werden.
  2. Geht die Präsentation und das Arbeitsblatt noch mal durch. Entwickelt mit der Methode Alternativen. Vielleicht findet ihr eine elegante Variante, die den Kiez mit weniger Diagonalsperren noch besser schützt.
  3. Fokussiert euch auf die Anliegerzonen mit Diagonalsperren und ergänzt sie mit Einbahnstraßen oder kurzen “echten” Fahrradstraßen. Achtet darauf, dass diese “Modalfilter” nur in den bezirklichen Nebenstraßen zum Einsatz kommen. Falls ihr mehr fordert, bildet zwei Maßnahmenpakete. Eines mit den Sofortmaßnahmen, das andere langfristiger.
  4. Erstellt auf frischen Kartenblättern die Reinzeichnung a) der Analysekarte, b) der Entwurfskarte und schreibt c) einen kurze Erläuterung der Ist-Situation und des Plans. Hier findet ihr ein Beispiel wie die drei Blätter ungefähr aussehen können. Egal ob per Hand gemalt oder digital, bitte haltet euch in etwa an Kartenstil und -farben.
  5. Ladet eure Ergebnisse bis zum 30. Januar 2020 in den Google-Drive-Ordner (s.u.) und schickt uns eine Mail an kiezblock@panketrail.de.
  6. Wir werden dann alle Karten sichten. Wenn uns etwas auffällt oder sich sich Fragen zwischen benachbarten Kiezen ergeben, melden wir uns direkt bei euch.
  7. Bitte bereitet für den 12. Februar 2020 eine kurze Präsentation von max. 4 Minuten vor. Soweit noch nicht geschehen, nennt uns euren Ansprechpartner, der die Präsentation halten wird.
  8. Haltet euch den 13. Februar 2020 (19 Uhr) frei für die Podiumsdiskussion der verkehrspolitischen Sprecher im Abgeordnetenhaus.
  9. Und ganz wichtig: Macht #Kiezblocks bei euren Nachbarn bekannt, z.B. beim Small-Talk auf der Straße, bei Twitter oder bei nebenan.de.
Über 70 Pankower entwickeln Kiezblock-Entwürfe für ihre eigene Wohngegend.

Wo findet ihr die Materialien?

Jede Gruppe hat per E-Mail einen Link zu einem Google-Drive-Ordner erhalten, in dem ihr Entwurf abgelegt ist und in den sie weitere Entwürfe hochladen kann. Wem das zu kompliziert ist, kann uns seinen finalen Entwurf auch per E-Mail schicken. Alle weiteren Materialien aus dem Workshop finden sich hier:

Alle weiteren Fragen (E-Mail mit Link nicht erhalten, kniffelige Blockstruktur, usw.) könnt ihr gerne an
kiezblock@panketrail.de richten. Wir versuchen alles zu beantworten. Viel Erfolg!

Scroll Up